Udemy vs. EdX: Was ist besser?

Die Möglichkeiten der Weiterbildung haben sich dank des Internets enorm weiterentwickelt. Plattformen wie Udemy und EdX stellen Menschen auf der ganzen Welt schnell und einfach Tausende Inhalte zur Verfügung, die zur eigenen Wissenserweiterung genutzt werden können. Dabei verfolgen beide Plattformen gleiche Ansätze, die Umsetzung in der Praxis ist häufig jedoch grundverschieden. Für uns Grund genug, die beiden Anbieter gegenüberzustellen und die Frage zu klären, welcher Anbieter nun eigentlich besser ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Während bei Udemy jede Person einen Onlinekurs erstellen kann, kooperiert EdX nur mit Universitäten und Unternehmen. So ergibt sich, dass sich die Anzahl der angebotenen Inhalte enorm unterscheidet.
  • Beide Plattformen bieten zahlreiche kostenfreie Inhalte an. Während bei Udemy die Inhalte von nicht geprüften Dozenten kostenfrei einsehbar sind, bietet EdX viele Kurse ohne Zertifikat zur kostenlosen Bearbeitung an.
  • In der Kursanzahl unterscheiden sich die beiden Plattformen enorm. Udemy stellt über 200.000 Lerninhalte zur Verfügung, EdX ausschließlich 3.600.

Was machen Udemy und EdX?

Udemy ist ein Anbieter für Onlinekurse, der Inhalte zu einer Vielzahl von Themen anbietet. Das Unternehmen wurde im Jahr 2010 von Eren Bali, Gagan Biyani und Oktay Caglar gegründet. Udemy hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen auf der ganzen Welt zu helfen, neue Fähigkeiten zu erlernen und ihre Ziele zu erreichen. Das Unternehmen bietet Kurse in den Bereichen Sprachen, Wirtschaft, Marketing, persönliche Entwicklung und mehr an. Darüber hinaus bietet Udemy auch eine Plattform für Fachpersonal, das ihre eigenen Kurse erstellen und verkaufen kann.

EdX ist ein Anbieter von Massive Open Online Courses. Die Plattform wurde im Mai 2012 von der Harvard University und dem MIT gegründet. Die beiden Institutionen wollten ursprünglich ihre Kurse online einem größeren Publikum anbieten. EdX bietet mittlerweile jedoch Inhalte zu diversen Themen von Informatik bis Literatur an und kooperiert mit verschiedensten Universitäten.

Beide Unternehmen stellen keine eigenen Inhalte zur Verfügung, sondern sammeln Onlinekurse, die von externen Dozenten, Unternehmen oder Universitäten erstellt wurden.

Vergleich zwischen Udemy und Coursera

 UdemyEdX
ZielgruppePersonen mit einem generellen Bildungswunsch, egal ob privat oder beruflichvor allem Personen mit beruflichem Weiterbildungswunsch, die Wert auf Qualität legen
Preisekostenfrei oder gegen eine meist zweistellige Gebührkostenfrei oder gegen Gebühr, die je nach Inhaltsumfang schwanken kann
Lehrer und deren Erfahrungkeine Erfahrung nötig, jede Person kann Inhalte erstellenDozenten von führenden Unternehmen und namhaften Universitäten
Schwerpunkte des Anbietersdigitale Wissensvermittlung, keine ThemenschwerpunkteIT- und Businessthemen sowie Ingenieurswissen
Anzahl der Kurse (davon kostenlos)über 200.000über 3.600 (keine Angabe)
Akkreditierte Zertifikate und Anbieterkeine vorhandenausschließlich akkreditierte Anbieter mit teils anerkannten Zertifikaten
Kursauswahl und -bandbreitebesonders hoch und umfangreicheher gering
Form der KurseOn-Demand-FormatOn-Demand- oder Live-Format
Für wen ist die Plattform kostenlos?für Personen, die nicht auf geprüfte Dozenten zurückgreifen möchtenfür Personen, die auf Zertifikate verzichten können
Besonderheiten / Merkmale der Plattformjeder kann Inhalte erstellen, häufig umfassende Rabattaktionenviele Inhalte kostenfrei nutzbar, nur qualitativ hochwertige Kurse, staatlich anerkannte Zertifikate erhältlich
Eignung für die Praxis und berufliche Weiterbildungkursabhängig aber eher geringdurchaus hoch
Benutzerfreundlichkeithochsehr hoch
KundensupportOnline-Formular und FAQ-BereichE-Mail, Live-Chat und FAQ-Bereich
Qualität der Kurseabhängig vom Dozentensehr hoch
BezahlungsmöglichkeitenPayPal, Kreditkarte, Google Pay, Apple Pay, ÜberweisungPayPal oder Kreditkarte
Reputation und Akzeptanz der Plattformmittelmäßighoch
Anzahl der Teilnehmerüber 50 Millionen pro Jahrmehrere Hunderttausend pro Tag

Welche Kriterien sind die wichtigsten?

Damit der passende Anbieter für Onlinekurse gefunden werden kann, müssen Interessenten bestimmte Kriterien berücksichtigen. Diese können für Lernende individuell von Vor- oder Nachteil sein, weswegen auch immer auf die eigenen Situationen und die eigenen Ansprüche Bezug genommen werden müssen. Da sich Udemy und EdX teils grundlegend unterscheiden, können folgende Kriterien dabei helfen, die passende Plattform zu finden.

Zielgruppe

Udemy ist eine Online-Lernplattform mit einem breiten Angebot an Kursen, das von Programmieren bis hin zu Yoga reicht. Mit über 130.000 verfügbaren Kursen ist bei Udemy für jeden etwas dabei, weswegen auch die Zielgruppe besonders breit gestreut ist. Udemy richtet sich in erster Linie aber an Teilnehmer, die sich vor allem aus intrinsischen Gründen weiterbilden möchten und nicht allzu großen Wert auf die Außenwirkung eines Zertifikates legen.

EdX spricht Personen an, die großen Wert auf Qualität legen. Die Onlinekurse werden in Zusammenarbeit mit namhaften Unternehmen und führenden Universitäten entwickelt, weswegen Teilnehmer stets von didaktisch und fachlich geschulten Dozenten lernen. EdX ermöglicht zudem umfangreiche Lehrgänge, welche teils mit staatlich anerkannten Zertifikaten abgeschlossen werden können.

Beide Anbieter stellen Inhalte für jeden Wissensstand zur Verfügung. Bei Udemy und EdX können sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene Wissen erwerben oder dieses intensivieren.

Preise

Digitales Lernen kann mit Kosten verbunden sein, muss es aber nicht. Sowohl Udemy als auch EdX bieten kostenlose und kostenpflichtige Inhalte an und möchten so möglichst vielen Personen den Weg zu einer Weiterbildung ebnen.

  • Udemy verfolgt hier einen etwas anderen Weg als viele andere Anbieter. Die Plattform ermöglicht es jeder Person, Inhalte zur Verfügung zu stellen. Dabei können Dozenten eine Lizenz erwerben. Nur die angebotenen Onlinekurse von diesen lizenzierten Dozenten werden kostenpflichtig angeboten. Onlinekurse von allen anderen Dozenten stehen stets kostenfrei und nichtsdestotrotz in vollem Umfang zur Verfügung. Kostenpflichtige Inhalte sind in der Regel für einen zweistelligen Betrag erhältlich. Udemy bietet immer wieder umfassende Rabattaktionen an. Wenn Interessenten nicht dringend an einem Onlinekurs teilnehmen müssen, kann sich das Warten aus finanzieller Sicht durchaus lohnen.
  • EdX bietet ebenfalls zahlreiche Inhalte an, die nicht bezahlt werden müssen. Dabei gibt es zwar an sich keine Einschränkungen, Teilnehmer erhalten zum Abschluss aber kein Zertifikat ausgestellt. Es gibt viele Szenarien, in denen Teilnehmer nicht unbedingt ein Zertifikat benötigen, weswegen diese Lösung durchaus sinnvoll ist. Die Kosten für viele Onlinekurse liegen im zweistelligen oder niedrigen dreistelligen Bereich. Umfangreiche Ausbildungen mit staatlich anerkannten Zertifikaten können aber auch weitaus teurer sein.

Lehrer und deren Erfahrung

Im Bezug auf die Dozenten und deren Erfahrung verfolgen Udemy und EdX zwei völlig unterschiedliche Strategien.

  • Bei EdX steht die Professionalität der Anbieter sowie der Dozenten im Vordergrund und ist ein wichtiger Teil der Unternehmensphilosophie. Ausschließlich bekannte Unternehmen und Universitäten können Inhalte anbieten. Auch die Dozenten müssen entsprechend fachlich und didaktisch geschult sein.
  • Udemy hingegen öffnet seine Plattform für jede Person, die Inhalte zur Verfügung stellen möchte. Onlinekurse können von Personen unabhängiger ihrer Kenntnisse und didaktischen Fähigkeiten angeboten werden. Damit die Dozenten ihre Inhalte kostenpflichtig zur Verfügung stellen können, müssen sie als Premium-Dozenten geführt werden. Die Hürden hierfür sind nicht hoch und können nahezu von jeder Person gestemmt werden.

Dies kann natürlich auch dazu führen, dass die Qualität der angebotenen Onlinekurse bei Udemy leidet. Teilnehmer sollten sich aus diesem Grund immer vorab ein gesamtes Bild über den Inhalt sowie über die bisherigen Teilnehmerzahlen und die Bewertungen machen.

Kursauswahl und -bandbreite

Mit über 200.000 Inhalten hat Udemy in diesem Bereich ganz klar die Nase vorne. EdX kommt hingegen lediglich auf über 3.600 Onlinekursen. Der Unterschied lässt sich durch die verschiedenen Konzepte der beiden Plattformen leicht erklären. Zwar bietet Udemy Hunderttausende Onlinekurse an, viele davon werden jedoch von Personen zur Verfügung gestellt, die dies hobbymäßig oder nebenberuflich machen. EdX hingegen bietet nur Weiterbildungsangebote an, die von erfahrenen Dozenten in Kooperation mit wichtigen Unternehmen und bekannten Universitäten geführt werden.

Nichtsdestotrotz muss man Udemy die enorme Auswahl positiv anrechnen. Denn Teilnehmer können sich nicht nur fachlich weiterbilden, sondern auch Kenntnisse rund um ihre Hobbys wie Kochen oder Töpfern erwerben. EdX beschränkt sich hier weitestgehend auf akademische Inhalte und Business-Themen, auch wenn beispielsweise soziale Kompetenzen geschult werden.

Form der Kurse

Udemy konzentriert sich bei der Form auf Kurse auf herkömmliche MOOCs, die von Teilnehmern im On-Demand-Formt bearbeitet werden. Dabei handelt es sich um einzelne Inhalte, die nicht Teil einer Spezialisierung oder von bestimmten Lehrgängen sind.

EdX bietet auch solche klassischen MOOCs im On-Demand-Format an. Zudem haben Teilnehmer jedoch die Möglichkeit, umfassende Ausbildungen wie ein Bachelor- oder Master-Studium über die Plattform zu absolvieren. Hier kommen auch Live-Inhalte zum Einsatz.

Grundsätzlich konzentrieren sich beide Anbieter auf Inhalte, die von jedem Teilnehmer individuell abgerufen werden können. So soll das Lernen zeitlich unabhängig und angepasst an die eigenen Möglichkeiten und Bedürfnisse erfolgen können.

Qualität der Kurse

Wer einen Onlinekurs belegt, möchte natürlich auch einen Mehrwert daraus ziehen. Dabei sind Lernende zum Teil immer auf den Ersteller und Dozenten eines Inhalts angewiesen, weswegen die Qualität der Kruse ein bedeutendes Kriterium darstellt.

  • Teilnehmer von EdX können sich quasi blind auf die hohen Qualitätsstandards verlassen. Alle Inhalte werden von Fachpersonal erstellt und zusätzlich durch die Plattform geprüft. Häufig gibt es ein fixes Schema, nachdem die Inhalte aufgebaut sind.
  • Bei Udemy hingegen müssen Nutzer selbst darauf achten, wie hoch die Qualität der Onlinekurse ist, da prinzipiell jede Person einen Onlinekurs zur Verfügung stellen kann. Damit die Voraussetzungen für den Lernerfolg gegeben sind, sollte die Detailbeschreibung zum Onlinekurs unbedingt vorab eingesehen werden. Hier finden sich nicht nur allgemeine Informationen, welche der Ersteller zur Verfügung stellt. Interessenten können auch einsehen, wie viele Onlinekurs die Person schon erstellt hat und wie viele Menschen daran teilgenommen haben. Zudem sind auch die Bewertungen zum Inhalt bereits vorab einsehbar.

Eignung für die Praxis und berufliche Weiterbildung

Die angebotenen Weiterbildungen von EdX sind für die Praxis und die berufliche Weiterbildung besonders gut geeignet. Nicht nur stammen die Zertifikate von angesehenen Universitäten und Unternehmen, sie sind zum Teil auch noch staatlich anerkannt. Zudem sind die Lerninhalte zielführend aufgebaut und von didaktisch geschultem Personal zusammengestellt. Auch viele Unternehmen sehen den Wert von EdX-Zertifikaten, weswegen eine Weiterbildung über die Plattform durchaus sinnvoll ist.

Die Inhalte von Udemy sind grundsätzlich für die Praxis geeignet, wenn sie nur der persönlichen Wissenserweiterung dienen. Teilnehmer können durchaus einen Mehrwert aus den Inhalten ziehen und sich Kochen, Programmieren oder Marketingkenntnisse beibringen. Von externen Personen werden Teilnahmebescheinigungen der Plattform jedoch eher selten beachtet. Dafür sind diese nicht aussagekräftig genug.

Vor- und Nachteile

EdX ermöglicht den Teilnehmern die kostenlose Teilnahme an sehr vielen Onlinekursen. Dabei kommt es zu keinen inhaltlichen Einschränkungen, Kursbesucher müssen lediglich auf das Zertifikat am Ende verzichten. Zudem stehen die meisten Onlinekurse zeitlich uneingeschränkt zur Verfügung. Das bedeutet, Teilnehmer können Inhalte auch mehrere Male bearbeiten und ihr Wissen bei Bedarf einfach auffrischen. Bei EdX finden sich zudem verschiedenste Lernprogramme. Hauptbestandteil der Plattform sind natürlich herkömmliche Einzelkurse. Doch auch Master- und Bachelor-Programme können über den Anbieter absolviert werden. Im Zuge dessen sind auch die staatlich anerkannten Zertifikate zu erwähnen, welche auf diese Art und Weise erworben werden können.

  • viele kostenfreie Inhalte
  • Master- und Bachelorprogramme vorhanden
  • teils staatlich anerkannte Zertifikate
  • gute Gliederung der Webseite

Das größte Manko von EdX ist wohl die beschränkte Kursauswahl. Zwar ist diese mit über 3.600 Inhalten noch immer umfangreich, im Vergleich zu anderen Anbietern aber durchaus eingeschränkt. Auch die Themengebiete konzentrieren sich ausschließlich auf akademische und berufliche Weiterbildungen.

Was gegen EdX spricht:

  • eingeschränktes Kursangebot
  • geringe Themenbreite

Udemy verfügt über ein besonders großes Sammelsurium an Onlinekursen, welche zu den verschiedensten Themen angeboten werden und für Lernende aller Wissensgruppen zur Verfügung stehen. Kochanfänger finden bei Udemy genauso Inhalte wie professionelle Programmierer oder Controller.

Weiter Vorteile von Udemy:

  • Viele Onlinekurse können komplett kostenlos absolviert werden, ohne dass es dabei zu inhaltlichen Einschränkungen kommt. Wer eine mögliche fehlende Erfahrung von Dozenten in Kauf nehmen kann, hat die Qual der Wahl im Bezug auf kostenlose Weiterbildung.
  • Im Vergleich zu vielen anderen internationalen Weiterbildungsplattformen bietet Udemy sehr viele Inhalte in deutscher Sprache an. Dies ist vor allem für Personen von Vorteil, die der englischen Sprache nicht oder nur eingeschränkt mächtig sind und sich trotzdem auf digitalem Wege weiterbilden möchten.

Udemy bringt aber auch einige Nachteile mit sich. Der wohl größte Minuspunkt ist, dass viele Dozenten nicht qualifiziert sind beziehungsweise, dass die Qualifizierung nicht von der Plattform überprüft wird. So können unter anderem auch qualitativ niedrige Onlinekurse gegen Bezahlung angeboten werden können. Zudem werden keine Zertifikate ausgestellt. Es handelt sich ausschließlich um Teilnahmebescheinigungen, die in der Praxis nur wenig Aussagekraft haben.

Die Nachteile von Udemy auf einen Blick:

  • nur Teilnahmebescheinigungen nach Abschluss
  • Qualität der Onlinekurse nicht garantiert.

Schlussfolgerung: für wen ist welche Lernplattform besser geeignet?

Ob EdX oder Udemy nun besser sind, lässt sich pauschal nicht sagen. Dies ist nämlich von zahlreichen Faktoren abhängig, die jeder Lernende für sich selbst festlegen muss.

  • Udemy ist die richtige Plattform, wenn Teilnehmer sich in Themengebieten außerhalb von Berufsbildern weiterbilden möchten. Die Plattform stellt zahlreiche Lerninhalte zur Verfügung, welche für die Entwicklung eigener Hobbies oder privater Fähigkeiten wie Handwerken hilfreich sind. Zudem bietet Udemy eine enorm große Auswahl an Onlinekursen. Auch wenn die Dozenten nicht immer dieselbe Erfahrung haben wie jene von EdX, sind viele Inhalte qualitativ hochwertig und bieten einen Mehrwert für die Teilnehmer.
  • EdX ist in erster Linie die richtige Wahl für alle Personen, die sich professionell und vielleicht sogar staatlich anerkannt weiterbilden möchten. Durch zahlreiche Lernprogramme wie Bachelor- oder Master-Studiengängen können Teilnehmer Wissen mit Mehrwert für die Praxis erlernen. Zudem sind alle Teilnehmer auf dieser Plattform gut aufgehoben, die Wert auf hohe Qualität legen und sich von namhaften Unternehmen und Universitäten schulen lassen möchten.

Beide Plattformen sind für Lernende die richtige Wahl, die keinen besonderen Wert auf Zertifikate legen. Denn die Teilnahmebescheinigung von Udemy haben ohnehin nicht allzu großen Wert in der Praxis und EdX bietet viele Onlinekurse ganz ohne Kosten an, wenn kein Zertifikat benötigt wird.

Fazit

EdX und Udemy sind in vielen Bereichen grundverschieden. Was die beiden Plattformen jedoch eint, ist, dass die Lerninhalte für möglichst viele Personen zur Verfügung stellen möchten. Beide Unternehmen haben mit ihren Konzepten eine Daseinsberechtigung und sind nicht umsonst zu den wichtigsten Anbietern herangewachsen. Ob am Ende nun EdX oder Udemy die bessere Wahl ist, muss jeder Lernende für sich selbst entscheiden. Vielleicht ist auch eine Nutzung beider Anbieter die beste Lösung, wenn es um die digitale Weiterbildung geht.