Das Wichtigste in Kürze

  • 26-stündiger Inhalt
  • Videos im On-Demand-Format
  • inklusive Lektüren
  • englische Sprache
  • deutsche Untertitel möglich

Vorteile

  • Abschlusszertifikat
  • freies Lerntempo
  • praktische Aufgaben vorhanden
  • kostenlose Testphase

Nachteile

  • keine Nachteile ersichtlich

»Reaktives Webdesign« ist ein englischsprachiger Onlinekurs, in dem Teilnehmer lernen, wie Konzepte aus dem Interaktionsdesign genutzt werden können, um interaktive und professionelle Webseiten erstellen zu können. Es werden responsive Inhalte vorgestellt und die Nutzung von JavaScript vermittelt. Die Inhalte eigenen sich für Personen mit ersten Grundkenntnissen der Webprogrammierung und sind somit für Einsteiger zu bearbeiten. Die Inhalte haben eine Dauer von etwa 26 Stunden und können vollständig frei durchgearbeitet werden. Teilnehmer erhalten nach der Beendigung ein Zertifikat von Coursera ausgestellt. Der Kurs beruht auf On-Demand-Videos, nutzt aber auch praktische Übungen.

Zielgruppe

Die Zielgruppe von »Reaktives Webdesign« sind Personen, die bereits erste Grundlagen im Bereich der Webentwicklung sammeln konnten und nun auf der Suche sind, um diese zu erweitern und eine fundierte Wissensbasis zu schaffen. Der Onlinekurs spricht angehende Webentwickler und auch Programmierer an.

Ziele

Nach der Bearbeitung sollen Teilnehmer in der Lage sein, um Interaktionskonzepte und Wireframe-Modelle anzuwenden und Webseiten mit responsiven Inhalten erstellen zu können. Teilnehmer sollen zudem Daten zu trennen und mithilfe von JavaScript Objekte und Vorlagen einzubinden.

Zertifizierung

»Reaktives Webdesign« inkludiert ein Zertifikat, welches nach der Durchführung zur Verfügung gestellt wird. Die Zertifizierung stammt von der Plattform Coursera und wird automatisch freigeschaltet, sobald die Inhalte vollständig durchlaufen wurden. Teilnehmer müssen keine Abschlussprüfung absolvieren.

Inhalte

Der Onlinekurs setzt sich aus 26-stündigen Inhalten zusammen, die allesamt in englischer Sprache präsentiert werden. Teilnehmer können verschiedene Untertitel aktivieren, darunter auch jene in deutscher Sprache. Die Inhalte sind flexibel zu bearbeiten und geben weder Präsentationstermine noch eine Deadline vor. Es besteht die Möglichkeit, alle Inhalte beliebig oft aufzurufen und schwer verständliche Themen zu wiederholen oder zurückzuspulen. Die Inhalte basieren auf On-Demand-Videos, welche einen Großteil des Umfangs ausmachen. Für Abwechslung sorgen informative Lektüren sowie verschiedenste Denkaufgaben, in denen Teilnehmer Fragen beantworte müssen. Auch praktische Übungen sind im Onlinekurs vorhanden. So sollen Teilnehmer die Anwendung des Wissens trainieren. Die Inhalte inkludieren fünf Kapitel. Laut Coursera ist eine Bearbeitung über vier Wochen hinweg zu empfehlen. Aufgrund der flexiblen Bearbeitung kann diese Frist natürlich unter- oder überschritten werden.

In Kapitel 1 erfolgt eine kurze Übersicht rund um das responsive Webdesign. Teilnehmer erfahren, wie Interaktionsdesign genutzt werden kann, um interaktive Webseiten zu erstellen. Es werden responsive Rasterlayouts thematisiert und die Herausforderungen von unterschiedlichen Bildschirmgrößen besprochen.

Kapitel 2 widmet sich den Prinzipien des Webdesigns. Teilnehmer lernen grundsätzliche Konzepte zur Umsetzung von Benutzerfreundlichkeit und Benutzererfahrung kennen und erfahren über das Arbeiten mit Navigationsleisten. Die Möglichkeiten eines effektiven Layouts werden dargestellt und die Anforderungen an eine barrierefreie Webseite thematisiert.

Kapitel 3 erklärt, wie Design-Elemente im Code umgesetzt werden können. Das Einrichten einer Bootstrap-Seite wird vorgestellt und verschiedene Navigationsleisten werden erstellt.

In Kapitel 4 lernen die Kursbesucher, wie Inhalte zu Webseiten hinzugefügt werden können. Die Seitenstruktur sowie die Seiteninhalte werden differenziert und JavaScript-Objekte sowie JavaScript-Templates genutzt, um Handlebars zu implementieren.

Kapitel 5 ist der letzte Teil von »Reaktives Webdesign« und informiert über Objekte, Arrays und komplexen Datenstrukturen.

Dozent/-en

Der Onlinekurs wird von vier Dozenten präsentiert. Dr. Matthew Yee-King, Dr. Kate Devlin, Prof. Marco Gillies, Dr. Mick Grierson sind an der University of London tätig und informieren die Teilnehmer von »Reaktives Webdesign« über ihr jeweiliges Fachgebiet.

Kosten und Bezahlung

»Reaktives Webdesign« kann für eine Testphase von sieben Tagen kostenfrei genutzt werden. Im Anschluss kommt es zu einer bezahlpflichtigen Teilnahme, die pro Monat 47 Euro (inkl. MwSt.) beträgt. Direkt bei der Anmeldung zur kostenfreien Testphase müssen Zahlungsinformationen angegeben werden. Teilnehmer können zwischen einer Bezahlung per Kreditkarte oder PayPal wählen. Für den Onlinekurs kann zudem finanzielle Hilfe bei Coursera beantragt werden. Hierfür füllen Interessenten ein Online-Formular aus, in dem gewisse Fragen zu beantworten sind. Innerhalb von 14 Tagen wird der Antrag bei der Plattform überprüft.

Preis 47,00 € (inkl. MwSt)
Bezahlmethode Kreditkarte, PayPal
Zahlungsweise monatlich

Teilnahmevoraussetzungen

Für eine Teilnahme an »Reaktives Webdesign« müssen Voraussetzungen berücksichtigt werden, die fachlicher und technischer Natur sind.

Fachliche Voraussetzungen

Für die Bearbeitung sind absolute Basis-Kenntnisse im Bereich der Webprogrammierung notwendig. Das Beherrschen der englischen Sprache ist zudem von großem Vorteil.

Technische Voraussetzungen

Die Bearbeitung erfolgt über den PC oder Laptop. Teilnehmer haben die Möglichkeit, um theoretische Kursinhalte auch über ein mobiles Gerät durchzuführen. In jedem Fall wird ein guter Internetanschluss benötigt.

Medium – Wie wird das Wissen vermittelt?

»Reaktives Webdesign« setzt im Bereich des Wissenstransfers auf einen Mix aus Theorie und Praxis. Teilnehmer erhalten einen Einblick über On-Demand-Videos sowie Lektüren und können das erlernte Wissen dann im Anschluss in praktischen Übungen anwenden.

Format Onlinekurs
Videos Ja
Audio Ja
Handout Ja
Zugangsdauer unbegrenzt

Interaktion – Dozenten/Teilnehmer-Kommunikation

Während der Durchführung besteht keine Möglichkeit, um mit den Dozenten in Kontakt zu treten. Auch die direkte Kommunikation mit anderen Kursbesuchern kann nicht erfolgen. Teilnehmer haben Zugang zur Lerncommunity von Coursera, um sich darüber auszutauschen.

Kundenservice

Coursera stellt einen Kundenservice zur Verfügung, den Teilnehmer über die Webseite erreichen können. Hierbei steht ein Online-Formular zur Verfügung. Die telefonische Kontaktaufnahme mit dem Kundensupport ist nicht möglich. Teilnehmer werden vorab gebeten, den FAQ-Bereich auf der Webseite aufzusuchen. Dort finden sich zahlreiche Antworten auf gängige Fragen sowie Hilfestellungen bei Problemen.

Fazit

Mit »Reaktives Webdesign« erhalten Teilnehmer einen Einblick in die Grundlagen des responsiven Webdesigns und erhalten sowohl einen theoretischen als auch einen praktischen Einblick. Die Wissensvermittlung findet On-Demand statt und Teilnehmern wird eine individuelle Lerngeschwindigkeit ermöglicht. Neben Übungen und Videos stehen auch Lektüren zur Verfügung. Der Onlinekurs wird mit einem Zertifikat abgeschlossen, sobald die Inhalte vollständig bearbeitet wurden. Währen der Durchführung besteht kein direkter Kontakt zu den Dozenten oder zu anderen Teilnehmern. Jedoch kann auf die Lerncommunity von Coursera zurückgegriffen werden.