Das Wichtigste in Kürze

  • Klavierlektionen für Anfänger und Fortgeschrittene
  • keine Vorkenntnisse erforderlich
  • individuelles Feedback dank künstlicher Intelligenz
  • Theoriewissen wird immer an passender Stelle vermittelt

Vorteile

  • zeit- und ortsunabhängige Nutzung
  • über 400 Lernvideos, nach Schwierigkeitsgrad sortiert
  • von Experten konzipiert
  • App hört mit und gibt individuelles Feedback
  • Geschwindigkeit individuell einstellbar

Nachteile

  • fehlende Live-Korrektur (bspw. bei fehlerhafter Hand- oder Sitzhaltung)

Skoove ist eine App, mit deren Hilfe Einsteiger, Fortgeschrittene und Quereinsteiger das Klavierspiel erlernen oder ihre Kenntnisse vertiefen können. Nutzer können aus über 400 Videos auswählen, die während der Laufzeit des Abos jederzeit begonnen und beliebig oft wiederholt werden können. In jeder Lektion wird die zu lernende Passage zunächst vorgespielt und dann Stück für Stück erarbeitet. Über das integrierte Mikrofon »hört« die App mit und gibt bei Fehlern eine sofortige Rückmeldung. Das erforderliche Theoriewissen wird wie nebenbei an den passenden Stellen vermittelt.

Zielgruppe

Skoove richtet sich an Klavierbegeisterte aller Altersgruppen – unabhängig von den Vorkenntnissen. Besonders interessant ist die App für alle, die zeitlich und räumlich flexibel lernen möchten. Da modernste Computertechnologie verwendet wird, empfiehlt der Anbieter die App vor allem für Erwachsene und Jugendliche (ab 12 Jahren), jüngere Kinder finden einen leichteren Einstieg, wenn sie die Lektionen zunächst mit einem Erwachsenen üben.

Ziele

Einsteiger werden mithilfe von Skoove Schritt für Schritt an das Klavierspiel herangeführt – das beinhaltet nicht nur die Erarbeitung von Fingerstellung, Spieltechnik und kompletten Stücken, sondern auch die dazugehörige Musiktheorie und das Notenlesen.

Fortgeschrittene und Wiedereinsteiger bauen ihre Fähigkeiten aus, erweitern ihr Repertoire und lernen die Kunst der Improvisation.

Inhalte

Es stehen mehr als 400 Lernvideos – überwiegend Popmusik, aber auch klassische Stücke und Filmmelodien – zur Verfügung, die nach Schwierigkeitsgrad geordnet sind. Sie müssen nicht in einer bestimmten Reihenfolge durchlaufen werden, sondern können beliebig durchstöbert werden. Während der Erarbeitung einzelner Stücke wird an passenden Stellen das entsprechende Hintergrundwissen eingebunden – vom Notenlesen über Sitz-und Armhaltung bis zu Spieltechniken, Improvisieren, Transponieren und Begleiten. Die Anwendung erfolgt stets an Meilensteinen der Musikgeschichte wie »Für Elise« oder Pachelbels »Kanon in D-Dur«.

Dozent/-en

Skoove arbeitet nicht mit klassischen Dozenten, in der App sind meist nur die Noten, eine Klaviatur und die Hände des virtuellen Klavierlehrers zu sehen.

Kosten und Bezahlung

Die ersten sieben Tage nach der Anmeldung sind kostenlos: Wer bis dahin kündigt, dem wird nichts berechnet. Für den vollen Kursumfang muss jedoch eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abgeschlossen werden. Der Preis dafür ist abhängig von der gewählten Laufzeit:

  • 19,99 Euro bei monatlicher Abrechnung
  • 13,99 Euro bei vierteljährlicher Abrechnung
  • 9,99 Euro bei jährlicher Abrechnung

Die Bezahlung bei Buchung über die Website erfolgt per Lastschrift oder Kreditkarte, bei Buchung über den App Store kommt die im Store gewählte Zahlungsmethode zum Einsatz. Eine Geld-zurück-Garantie ermöglicht bei Unzufriedenheit den Rücktritt vom Vertrag innerhalb der ersten 14 Tage. Wird das Abo nicht vor Ende der Laufzeit gekündigt, verlängert es sich automatisch um die gewählte Laufzeit.

Preis 19,99 € (inkl. MwSt)
Bezahlmethode Kreditkarte, Lastschrift
Zahlungsweise monatlich

Teilnahmevoraussetzungen

Der Kurs richtet sich an Menschen, die Klavier spielen lernen oder ihre Fähigkeiten in diesem Bereich vertiefen wollen. Hierfür sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich, es sollte aber ein akustisches Klavier oder ein MIDI-Keyboard vorhanden sein.

Fachliche Voraussetzungen

Das Klavierspiel wird von der Pike auf gelehrt, für eine Teilnahme sind daher keinerlei fachliche Voraussetzungen zu erfüllen. Auch die Fähigkeit zum Notenlesen wird nicht vorausgesetzt.

Technische Voraussetzungen

Um die Videos abzuspielen, sind eine Internetverbindung und ein maximal fünf Jahre alter, handelsüblicher PC (Desktop Rechner oder Notebook) mit Mikrofon erforderlich; der Zugriff ist aber auch über die App auf dem Smartphone oder Tablet möglich. Bei Nutzung auf dem PC wird der Browser Firefox oder Chrome benötigt.

Medium – Wie wird das Wissen vermittelt?

Die Inhalte werden über mehr als 400 Video-Lektionen vermittelt, die jederzeit und so oft wie gewünscht abgespielt werden können. Die Abspiel-Geschwindigkeit der Übungsvideos kann variiert und so dem individuellen Lerntempo angepasst werden. 

Jedes Video beginnt mit einem »passiven Teil«, in dem das zu erlernende Stück zunächst nur vorgespielt wird. Dann wird selber gespielt: Über das eingebaute Mikrofon hört die App mit, gibt Hilfestellungen und wartet, bis die richtigen Töne gefunden wurden. In der dritten Phase wird die eingeübte Passage im richtigen Tempo und Rhythmus gespielt, bei manchen Lektionen gibt es sogar eine Begleitband.

Format Onlinekurs
Videos Ja
Audio Ja
Handout Nein
Zugangsdauer begrenzt

Interaktion – Dozenten/Teilnehmer-Kommunikation

Skoove ist als Selbstlern-App konzipiert – in Zweifelsfällen können Nutzer sich jedoch immer an den Support wenden und Unterstützung von den Skoove-eigenen Musiklehrern erhalten.

Kundenservice

Teilnehmer können per Web-Formular, Telefon oder E-Mail Kontakt zum Skoove-Support aufnehmen und erhalten innerhalb von 24 Stunden eine individuelle Rückmeldung.

Fazit

Inhaltlich macht die App einen runden Eindruck. Die Unterteilung in verschiedene Schwierigkeitsgrade ermöglicht eine schnelle Orientierung sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Von den Grundkenntnissen – wie Notenlesen, Hand- und Sitzhaltung – bis zur Kunst der Improvisation ist für jeden etwas dabei. Besonders überzeugend ist die eingebaute Feedback-Funktion: Mithilfe des integrierten Mikrofons erkennt die App Spielfehler und gibt sofort eine Rückmeldung. Einziges Risiko bleibt die fehlende Live-Korrektur durch einen Lehrer vor Ort, wodurch sich möglicherweise Fehler einschleichen. Für einen ersten Einstieg ins Klavierspiel, die Erweiterung des Repertoires oder als Ergänzung zum Klavierunterricht vor Ort scheint die App jedoch gut geeignet zu sein.