Das Wichtigste in Kürze

  • 5,5 Stunden On-Demand-Videos
  • 41 Inhalte zum Download
  • lebenslanger Zugriff
  • Zertifikat nach Abschluss

Vorteile

  • praktisches Üben in einem Testlabor
  • freie Zeitgestaltung
  • beliebig oft wiederholbar

Nachteile

  • viele Programme notwendig

»Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« ist ein Online-Kurs, der Teilnehmern grundlegende Inhalte rund um die industrielle Cyber-Sicherheit geben möchte. Teilnehmer sollen das Vorgehen potenzieller Angreifer verstehen und in einem eigenen Testlabor verschiedene Angriffe simulieren. Die Inhalte richten sich an Personen, die eine Affinität für Cyber-Security und Automatisierungstechnik haben. Es bedarf jedoch keiner speziellen Vorkenntnisse in diesem Bereich, weswegen sich der Kurs auch für Einsteiger eignet. Mit einer Kursdauer von 5,5 Stunden können alle Inhalte an einem Tag erfolgreich absolviert werden. Nach dem Beenden des Kurses erhalten Teilnehmer ein Zertifikat. Das On-Demand-Format erlaubt das selbstständige und zeitlich unabhängige Arbeiten.

Zielgruppe

Der Online-Kurs zielt auf Personen ab, die noch keine oder nur wenige Vorkenntnisse im Bereich der industriellen Cyber-Sicherheit haben. Nur ein persönliches Interesse für Automatisierungstechnik und alle Bereiche der Cyber-Security werden vorausgesetzt. »Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« eignet sich aber vor allem für Studierende im Bereich der Automatisierungstechnik und für Personen, die bereits in einem Industriebetrieb 4.0 arbeiten und sich über die gelehrten Themen informieren möchten.

Ziele

»Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« möchte ein grundlegendes Verständnis für die Sicherheit im Internet im Bereich der Industrie schaffen. Teilnehmer sollen die potenziellen Schwachstellen von Systemen und die Vorgehensweise von Hackern verstehen. Zudem werden gängige Maßnahmen zur Cyber-Sicherheit in der Industrie 4.0 gelehrt. Mit nützlichen Pentest-Tools können Teilnehmer direkt nach Abschluss des Online-Kurses selbstständig in der Praxis arbeiten.

Zertifizierung

Die Absolvierung des Online-Kurses wird mit einem Zertifikat bescheinigt. Dieses lässt sich umgehend herunterladen, sobald die Inhalte von »Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« erfolgreich abgearbeitet wurden. Dazu muss der gesamte Kurs mindestens einmal vollständig absolviert werden. Das Zertifikat kann direkt auf der Plattform Udemy downgeloadet werden.

Inhalte

»Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« präsentiert Teilnehmern die Inhalte in 5,5 Stunden On-Demand-Videos und 41 herunterladbaren Materialien. Die Kursinhalte lassen sich jederzeit abrufen und sich auch nach der Absolvierung ohne Einschränkung verfügbar. Der Online-Kurs gliedert sich in zehn Abschnitte und beinhaltet 91 verschiedene Lektionen. Neben umfassenden theoretischen Einheiten gibt es zwischendurch immer wieder praktische Aufgaben, die in einem Testlabor durchgeführt werden.

Abschnitt 1 startet mit einer kurzen Einleitung, bevor bereits erste Inhalte präsentiert werden. Der Online-Kurs präsentiert, wie Betriebe der Industrie 4.0 in unter vier Minuten angegriffen werden und was es mit der Computer-Suchmaschine Shodan auf sich hat.

Der zweite Abschnitt befasst sich mit den Grundlagen von IT und OT. Kursbesucher lernen die Unterschiede und Schutzziele kennen. Zudem werden Teilnehmer in IEC 62443 eingeführt.
Abschnitt 3 befasst sich mit Threat Intelligence. Hierbei werden verschiedene Angriffsszenarien simuliert und Teilnehmer lernen die Stuxnet-Malware sowie die Triton-Malware kennen. Mit einer eigenen Entwicklung von Angriffen sollen Teilnehmer die Vorgehensweise der Hacker verstehen.

In Abschnitt 4 wird ein eigenes Testlabor aufgebaut. Die Installation der benötigten Programme und das Einrichten erfolgt gemeinsam mit dem Dozenten. Der folgende Abschnitt beschäftigt sich mit den Pentest-Tools, welche im eigenen Testlabor angewendet werden. Auch hier werden verschiedenste und gängige Angriffe auf das eigene Testlabor simuliert.

Die Abschnitte 6 und 7 simulieren weitere Angriffe auf das Testlabor und betrachten diese dann etwas genauer. Hier wird die Bus Injection und der Bad USB-Angriff simuliert.

Die letzten drei Abschnitte beschäftigen sich dann intensiv mit diversen Verteidigungsstrategien für Betriebe der Industrie 4.0. Teilnehmer lernen, wie Angriffe abgewehrt und von Beginn an verhindert werden können. Es werden diverse Verteidigungsstrategien vermittelt und die Top-10 der Bedrohungen und wirksame Gegenmaßnahmen vorgestellt.

Dozent/-en

Der Ersteller des Online-Kurses ist gleichzeitig auch der Dozent. Marcel Rick-Cen ist Automatisierungsingenieur und hat im Zuge seiner Masterarbeit im Bereich der Cyber-Security geforscht. »Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« ist sein erster Online-Kurs und wurde bereits über 200-mal besucht.

Kosten und Bezahlung

»Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« kostet pro Teilnehmer 84,99 Euro (inkl. MwSt.). Der Kauf und die Bezahlung erfolgen über die Plattform Udemy. Für die Transaktion können Teilnehmer aus den Bezahlmethoden PayPal, Apple und Google Pay, Kreditkarte und Überweisung wählen. Der fällige Betrag muss vollständig im Vorhinein überwiesen werden, um die Kursinhalte zu aktivieren.

Preis 84,99 € (inkl. MwSt)
Bezahlmethode Apple Pay, Google Pay, Kreditkarte, PayPal, Überweisung
Zahlungsweise einmalig

Teilnahmevoraussetzungen

Damit die Durchführung des Online-Kurses ohne Probleme erfolgen kann, hat der Dozent ein paar Teilnahmevoraussetzungen fachlicher und technischer Natur formuliert.

Fachliche Voraussetzungen

Teilnehmer benötigten grundsätzlich nur eine Affinität für Automatisierungstechnik und Cyber-Security. Es wird spezielles Vorwissen benötigt und auch Quereinsteiger oder Anfänger können diesen Kurs absolvieren.

Technische Voraussetzungen

Teilnehmer benötigen einen PC sowie eine stabile Internetverbindung, um die Inhalte abrufen und die praktischen Aufgaben durchführen zu können. Der PC muss über ein Windows 10 Betriebssystem mit mindestens 8 Gigabyte freiem Speicher verfügen. Die benötigten Programme sind open source oder verfügen über eine ausreichende Testlaufzeit. Diese werden gemeinsam mit dem Dozenten installiert.

Medium – Wie wird das Wissen vermittelt?

Der Online-Kurs besteht größtenteils aus On-Demand-Videos, in denen der Dozent zu den Teilnehmern spricht. Die Kursinhalte werden durch verschiedenste herunterladbare Materialien ergänzt. Ein wichtiger Aspekt der Wissensvermittlung in »Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« ist das praktische Arbeiten. Hierfür wird ein Testlabor eingerichtet, in dem Teilnehmer während des Kurses Angriffe und Verteidigungsstrategien simulieren.

Format Onlinekurs
Videos Ja
Audio Ja
Handout Ja
Zugangsdauer unbegrenzt

Interaktion – Dozenten/Teilnehmer-Kommunikation

Das On-Demand-Format ermöglicht keine Interaktion zwischen dem Teilnehmer und dem Dozenten. Auch mit anderen Teilnehmern kann während des Online-Kurses nicht in Kontakt getreten werden.

Kundenservice

Bei allgemeinen Fragen oder Problemen können sich Teilnehmer an den Kundenservice von Udemy richten. Dieser ist nur auf schriftlichem Wege via E-Mail oder über ein Kontaktformular auf der Website erreichbar. Bei kursspezifischen Fragen zum Inhalt können Teilnehmer eine Nachricht an den Dozenten senden.

Fazit

Der Online-Kurs »Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« bietet Teilnehmern einen umfassenden Einblick in die potenziellen Risiken durch einen Angriff auf Betriebe der Industrie 4.0. Kursbesucher simulieren in einer eigenen Testumgebung nicht nur aktuelle Bedrohungen, sondern lernen auch diese abzuwehren und Vorkehrungsmaßnahmen zu ergreifen. Die Inhalte sind für Anfänger geeignet und können innerhalb eines Tages absolviert werden. Nach der Beendigung des Online-Kurses erhalten Teilnehmer ein Zertifikat. »Grundlagen der industriellen Cyber-Sicherheit« ist auch nach Abschluss beliebig oft aufrufbar und kann jederzeit wiederholt werden.